Archiv der Kategorie '[Symbole des Sinns]'

„Leben sie heute, aber denken sie auch an morgen.“

„she says that her mind is made up“

Trauer und Trauerarbeit stehen in einem schwierig zu erschließenden Verhältnis, dessen Betrachtung sich dadurch erschwert, dass der Diskurs über beides in der Gesellschaft fast nur privat, in der Kunst oder religiös verklärt stattfindet, daher ist folgendes – wie vieles andere hier – als erster Versuch zu sehen. (mehr…)

Immer noch die 90er

„Das wollen doch alle so“

In der Mittagspause im Restaurant sitzend überrascht der Satz. „Bei den Italienern kann man ja nie wissen.“ Gemeint war die Zutatenauswahl zu einer Gorgonzola-Sauce und allem Anschein nach war die Aussage nicht bewusst rassistisch gemeint. Eher locker auf das Konstruieren einer Kollektividentität und deren Abwertung angesprochen, folgten die in solchen Fällen üblichen Reaktionen. (mehr…)

Ein Abend im Millerntorstadion

„Noch vor kurzem hätte ich nicht im Traum daran gedacht dieser Veranstaltung hier beizuwohnen“

Aus einem nur durchschnittlich am Phänomen Fussballfan partizipierendem Sozialisationsmillieu stammend war das Stadion lange Zeit ein weißer Fleck des eigenen psychischen Stadtplans. Allenfalls wurde es (mehr…)