Tag-Archiv für 'multitude'

Zum Begriff der „Multitude“

Auf der Suche nach einem revolutionären Subjekt schöpften Hardt/Negri in ihrem Buch Empire die „Multitude“ als scheinbaren Bezugspunkt für emanzipatorische Politik. Ihre Konzeption ist aber derart konstruiert, dass sie einen Bezug auf regressive Bewegungen denken lässt – ein Bezug, der von Hardt und Negri selbst auch gedacht und ausgesprochen wird, wenn die Kämpfe palästinensischer Gruppen gegen Israel oder allen bewaffneten Kampf gegen die Truppen der USA und ihrer Alliierten im Irak als Kampf der „Multitude“ gegen das „Empire“ verstanden werden (vgl. Beitrag „Krise und so“).

„Wenn die Nacht am tiefsten ist,…“

Dieser Fehler in der Konzeption eines der (beiden) zentralen Begriffe der Arbeit von Hardt/Negri ruht in dem grundlegenden Konzept der „Multitude“. (mehr…)

Krise und so

„Jetzt wollt ihr wieder Klarheit“

Seit Marx und den Marxismen ist das Wissen um die Bedingtheit des Bewusstseins des Menschen durch seine gesellschaftlichen und damit ökonomischen Verhältnisse zur Basis revolutionärer Praxis geworden. Der Mensch, der ob der Produktionsverhältnisse, in denen er sich befindet, zum revolutionären Subjekt auserkoren findet unter Verschärfung der ökonomischen Gegensätze zu seinem Bewusstsein, die Aufgabe revolutionärer Praxis ist es gewesen, diesen Findungsprozess zu beschleunigen und zu organisieren sowie für die Zeit nach einem eventuellen Umsturz des Bestehenden Konzepte für die Organisation des Zusammenlebens bereit zu halten.

„’Ganz sicher’, ‚wirklich’, ‚wahr’ und ‚echt’ sind Projektionen“

Schon durch die Kriegsbegeisterung zu Anfang des ersten Weltkriegs in Zweifel gezogen (mehr…)