Tag-Archiv für 'revolution'

Doppelcharakter der Emanzipation

Folgend eine vorsichtige Annäherung an Détournement und cut-up in Form einer Ersetzung/Verschiebung – ihr Thema Emanzipation in nicht-revolutionären Zeiten:

Sehr schematisch: Eine Gegenüberstellung verdinglichter Bilder (zum Beispiel Kapital/Arbeit, Mann/Frau und so weiter) ist niemals das Gegenüber zweier Termini, sondern eine Hierarchie und die Ordnung einer Subordination. Die Befreiung kann sich nicht auf eine Neutralisierung beschränken oder unmittelbar dazu übergehen: (mehr…)

Krise und so

„Jetzt wollt ihr wieder Klarheit“

Seit Marx und den Marxismen ist das Wissen um die Bedingtheit des Bewusstseins des Menschen durch seine gesellschaftlichen und damit ökonomischen Verhältnisse zur Basis revolutionärer Praxis geworden. Der Mensch, der ob der Produktionsverhältnisse, in denen er sich befindet, zum revolutionären Subjekt auserkoren findet unter Verschärfung der ökonomischen Gegensätze zu seinem Bewusstsein, die Aufgabe revolutionärer Praxis ist es gewesen, diesen Findungsprozess zu beschleunigen und zu organisieren sowie für die Zeit nach einem eventuellen Umsturz des Bestehenden Konzepte für die Organisation des Zusammenlebens bereit zu halten.

„’Ganz sicher’, ‚wirklich’, ‚wahr’ und ‚echt’ sind Projektionen“

Schon durch die Kriegsbegeisterung zu Anfang des ersten Weltkriegs in Zweifel gezogen (mehr…)